Dirty Shades of Grey – Die Initiative gegen Schattenseiten in der Parfümkunst

Das Thema Graumarkt habe ich an dieser Stelle bereits angesprochen. Es ist leider an der Zeit, das Thema zu vertiefen. Denn wir erleben bei unseren Parfümkunstwerken – andere nennen sie Nischendüfte – eine massive Graumarktschwemme, die mittlerweile geschäftsgefährdend ist. Zu diesen Graumarktprodukten gehören:

– billige Reimporte, also Originale, bei denen in der Regel das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist. Sie werden von anderen Distributoren vertragswidrig in unsere Vertriebsgebiete geschleust. Ihr Schicksal: verschleudert zu werden wie billigste Massenware.

– Hehlerware aus Diebstählen.

– Fälschungen aus Nah- und Fernost.

Wer die Spreu vom Weizen trennen will – also seriöse Kanäle vom Graumarkt –, hat es ab jetzt etwas leichter. Wir haben eine Datenbank aufgebaut, mit der Kunden und Konsumenten seriöse Händler einfach finden können. Gleichzeitig listen wir auch die schwarzen Schafe auf: Diejenigen, die unsere Geschäft sabotieren. Diese Liste wird vermutlich mit der Zeit und neuen Informationen wachsen – also bitte immer mal reinschauen!

Insbesondere von Graumarkt betroffen ist übrigens Escentric Molecules – eine Marke, die geradezu kometenhaft in den Dufthimmel aufgestiegen ist. Leider rächen sich jetzt ihr Ruhm und ihre Popularität. Wir bei will be a brand haben beim Aufbau dieser wie auch anderer Marken auf Exklusivität gesetzt: Parfümkunst von will be a brand sollte eine Kostbarkeit bleiben und keine Massenware werden. (Deshalb auch unsere gezielte Auswahl der Point of Sales). Was aber knapp ist, ist besonders begehrt – das hat den Graumarkt angeheizt.

Die Folgen? Der Graumarkt bedroht nun ernsthaft unsere Geschäftstätigkeit. Er gefährdet die Reputation einer großartigen Marke. Er täuscht die Verbraucher, denn ein abgelaufener Duft muss häufiger nachgesprüht werden, der Flakon ist schneller leer und damit am Ende womöglich teurer als das Original. Darüber hinaus gefährdet der Graumarkt die Konsumenten, und das gleich doppelt. Nicht nur ist der Erwerb von Hehlerware (und unter gewissen Umständen auch Plagiaten) illegal. Auch dürften Plagiate labortechnisch kaum bewertet sein. Aber was bedeutet schon Verbrauchergesundheit, wenn man Profit machen kann?

Um es kurz zu machen: Düfte, bei denen sich Handel und Verbraucher auf Echtheit, Qualität und Produktsicherheit verlassen können, stammen von einem autorisierten Vertrieb wie will be a brand.

Ich möchte auch noch einmal betonen: Unsere Aufgabe ist nicht nur der Vertrieb von Parfümkunst und exklusiven Marken. Wir bauen diese Marken überhaupt erst auf. Wir selektieren geeignete Verkaufskanäle. Wir führen Schulungen und Werbemaßnahmen durch. Wir kennen das Segment wie kaum ein anderer, wir betreuen, informieren und begleiten unsere Partner am POS. Guter Service kostet – auch dies verbirgt sich hinter einem (höheren!) Preis!

Es gibt viele gute Gründe, die Finger von Luxusdüften zu lassen, die offensichtlich ZU billig sind. Dass irgendjemand dafür am Ende teuer bezahlt – durch Glaubwürdigkeit, Gesundheit oder Verlust seiner Geschäftsgrundlage – ist einer der wichtigsten.

Der Graumarkt ist extrem intransparent und nur sehr schwer einzudämmen. Die einzigen, die es nachhaltig schaffen können, sind der seriöse, autorisierte Handel – und die Verbraucher selbst.

Es könnte so einfach sein.