Gute Taten

Letztes Jahr hatte mich Franco Cavegn, der uns in der Schweiz unterstützt, auf einen schönen Charity-Lauf in Chur hingewiesen: den Pumpilauf. Dabei geht es nicht nur um sportlichen, sondern auch um sozialen Einsatz: Jeder Teilnehmer erläuft mit jeden 100 Metern einen Betrag für „sein“ soziales Projekt. Weil mir die Unterstützung und Förderung von Kindern ein wichtiges Anliegen ist, habe ich einen Läufer gesponsert, der für das Kinderheim Stiftung Therapeion lief. Ich habe mich sehr gefreut, dass „mein“ Läufer Andri Zisler mit einem will be a brand-Shirt durchs Ziel gegangen ist und dank vieler weiterer Spenden sogar „Pumpilaufkönig“ wurde. Er hat damit das Kinderheim ein gutes Stück weitergebracht.

Pumpilauf 2016 Pumpilauf 2016

 

 

 

 

 

 

 

Ein weiteres Projekt, das ich im letzten Jahr unterstützt habe, hat ein wenig mehr mit meiner Biografie zu tun. Ich habe als Kind viel im Wald gespielt (selbstgebautes Baumhaus inklusive!). Als ich vom Waldpiratencamp der Deutschen Kinderkrebsstiftung erfuhr, hat mich das sofort überzeugt. Kinder und Jugendliche erleben dort die Natur hautnah und gewinnen wieder Selbstvertrauen nach oder während ihrer schweren Krankheit: eine gute Sache, die gute Taten leicht macht – und die, finde ich, etwas mehr Bekanntheit und Unterstützung verdient.

WaldpiratencampWaldpiraten_Logo

 

Ungerochen modern: will be a brand präsentiert anti anti von Atelier PMP

Der dritte Duft des Hamburger Labels Atelier PMP ist alles andere als „anti“ – ein ungerochen modernes Statement, das für Aufmerksamkeit sorgt.

anti anti ist nicht Gegen, sondern Dafür: für das Leben mit seinen Höhen und Tiefen, für die Menschen in ihrer Vielfalt und Unterschiedlichkeit. anti anti ist kein Gegen-Duft, sondern eine moderne Kreation für die Freiheit im Kopf, im Sein, im Anderssein. Es feiert den Genuss des Moments, ist geschaffen für Menschen mit Haltung, für Menschen mit Inspirationen und Ideen.

anti anti ist edel und ehrlich zugleich. Ein ultra-moderner Duft, weich und kantig zugleich, rauchig und frisch in einem, klar und dennoch undurchschaubar: eine Kreation, widersprüchlich wie eine moderne Skulptur, präsentiert in einem Flakon aus weißem Marmor, Gold und Glas.

anti anti entzieht sich klassischen Definitionen. Geschaffen wurde es für Atelier PMP vom Duftkosmopoliten Mark Buxton und seinem Kollegen David Chieze.

Der Duft ist ab sofort über uns erhältlich.

50 ml | UVP 120,00 Euro

Atelier PMP - anti anti

 

will be a brand präsentiert „Power of Ten“

Zehn Jahre Escentric Molecules – die limitierte Edition

Escentric Molecules wird 10 und feiert: Escentric 01 und Molecule 01 erscheinen zu ihrem Geburtstag als Limited Edition in hochwertigen Designboxen aus eloxiertem Aluminium. Die Düfte sind ab sofort über will be a brand erhältlich.

2006 erschuf Parfümeur Geza Schön seine Escentric Molecules: zwei Düfte, die auf dem charismatischen Riechstoff Iso E Super beruhen – und die die Welt der Düfte revolutionierten. Escentric 01 enthält 65 % des Moleküls Iso E Super, eine bislang nicht da gewesene Menge. Wer das für radikal hielt, konnte Molecule 01 nur als „verrückt“ bezeichnen: Es enthält ausschließlich Iso E Super.

Die limitierte Edition rearrangiert die visuelle Sprache von Escentric 01 und Molecule 01 – das Design spielt mit dem mathematischen Konzept der Zehnerpotenz, der „power of ten“. Die Flakons präsentieren sich in unverwechselbaren, hochwertigen Boxen aus eloxiertem Aluminium in Violett (Escentric 01) bzw. brüniert (Molecule 01) – ein Designstatement, das den puristischen Anspruch der Düfte spiegelt. Die Aluminiumboxen sind von außen stahlgestrahlt, im Inneren ruhen die Düfte in einem weichen Futteral. Die Boxen sind eloxiert und damit besonders robust. Sie sind bestens als Reisebehälter für die Normalgrößen von Escentric 01 und Molecule 01 geeignet.

Die zwei Düfte der Limited Edition sind ab sofort über will be a brand erhältlich.

Jeweils 100 ml, UVP 140,00 € | Duft.

NEU bei will be a brand: Project Renegades

High Noon in der Duftkreation: Project Renegades ist ab sofort bei will be a brand erhältlich

Project Renegades ist das neue all-star Team der Parfumkunst. Die Duftrebellen Geza Schön, Mark Buxton und Bertrand Duchaufour haben ihren Alter Egos freien Lauf gelassen und zeigen sich als wildgewordene Cowboys in einer Fantasie des Wilden Westens: ungezügelt, kreativ, außer Kontrolle – und mit drei Düften, die ab sofort über will be a brand erhältlich sind.

Drei Parfümeure, drei Düfte, drei Avatare: wild, durchgeknallt und aufsehenerregend kreativ präsentiert das Triumvirat Schön|Buxton|Duchaufour ihr Project Renegades („die Abtrünnigen“). Die Umverpackungen mit Einschusslöchern, die Kartonagen ein überbordendes Artwork zwischen Graffiti und Steampunk-Comics, jeder Flakon mit einem magnetischen Abbild des jeweiligen Parfum-Cowboys – und dann erst die Düfte.

project-renegades_geza-schoen

 

 

 

 

 

Geza Schöns Duft ist das olfaktorische Porträt des Peruanischen Pfefferbaums – von den Beeren über die Rinde bis hin zu den Blättern.

project-renegades_mark-buxton

 

 

 

 

 

Mark Buxtons Duft ist holzig, würzig – und lässt im Herzen eine rauchige Leder-Rose erblühen.

project-renegades_bertrand-duchaufour

 

 

 

 

 

Bertrand Duchaufours Parfum eröffnet mit rosa Pfeffer – und klingt mit einer markanten Meeresbrise aus.

„Bei Project Renegades geht es darum, der Fantasie freien Lauf zu lassen und sich selbst nicht allzu ernst zu nehmen“, erklärt Geza Schön. „Düfte sind oft nicht gewagt genug. Wir sind diejenigen, die das ändern werden“, fügt Mark Buxton hinzu. Bertrand Duchaufour sch(l)ießt ab: „Project Renegades ist nicht nur bahnbrechend. Die Renegades haben ihre eigene Umlaufbahn.“

project-renegades_kombo

Drama und Duft

Zeit für einen kleinen Veranstaltungtipp aus der Dufthauptstadt Berlin: Hier läuft gerade (und noch bis zum 18. September) eine wirklich außergewöhnliche Veranstaltungsreihe. Osmodrama nennt sie sich, „Festival für Geruchskunst“, und ist ein Projekt, das Erzählen mit Gerüchen als neue Kunstform etablieren möchte. Es gibt Workshops, Konzerte, Literatur, Tanz und Filme zu erleben, immer ganzheitlich mit Geruch oder rund um den Geruch. Experimentell und spannend also.

Ganz wichtiges Instrument dabei ist – neben der Nase – der Smeller 2.0. Diese elektronisch gesteuerte Geruchsorgel hat ein Medienkünstler entwickelt (und Parfümeur Geza Schön die Gerüche komponiert!). Der Smeller ist aber eher Maschine als Instrument: Er wiegt 1,6 Tonnen und kann über 64 Kanäle Gerüche in den Raum einspeisen.

Hier gibt’s einen Film dazu, und auf der Website das gesamte Programm.

NASENGOLD /L – Der Presse Launch

/Luxus, /Laster, /Lenzen – NASENGOLD feierte im Juni mit einem Presse-Launch in Hamburg sein vierjähriges Jubiläum und stellte zu diesem Anlass seinen vierten Duft vor: /L.

„Luxus, Laster und Lenzen, dafür steht dieser neue Duft. Das Geheimnis besteht diesmal in luxuriöser Verschwendung! /L ist hypnotisch, soll verführen, vielleicht sogar ein wenig süchtig machen. Und er ist bei aller Tiefe doch völlig relaxed“, erläutert Christian Plesch seine neue Duftkreation. „/L ist Luxus ohne Last!“

Im Video gibt es viele Eindrücke rund um den Presse Launch, das Label NASENGOLD und den neuen Duft /L

Presse Launch NASENGOLD

Ab sofort bei will be a brand: /L von NASENGOLD

NASENGOLD schwelgt in Lastern und Luxus:

Pünktlich zu seinem vierten Geburtstag stellt das Hamburger Duftlabel NASENGOLD seinen vierten Duft vor: /L ist üppig, luxuriös, respektlos – und zugleich völlig entspannt. Der Duft ist ab sofort über uns erhältlich.

Das neueste Lockmittel aus dem Hamburger Hause NASENGOLD heißt /L (sprich: Slash L): ein typischer Duft von NASENGOLD und damit aus dem kreativen Kosmos des Hamburger Parfümeurs Christian Plesch. In der Kopfnote von /L kontrastieren rosa Pfeffer, Thymian, Kardamom und Ingwer mit mediterraner Bergamotte und Grapefruit. Im Herzen des Dufts erblühen Blumen und Blüten, bevor /L in einer abgründigen, rauchigen Tiefe von Leder, Hölzern und kostbarem Weihrauch ausklingt.

„Luxus, Laster und Lenzen, dafür steht dieser neue Duft. Das Geheimnis besteht diesmal in luxuriöser Verschwendung! /L ist hypnotisch, soll verführen, vielleicht sogar ein wenig süchtig machen. Und er ist bei aller Tiefe doch völlig relaxed“, erläutert Christian Plesch seine neue Duftkreation. „/L ist Luxus ohne Last!“

 

Frühlingsgefühle?

Der Frühling lässt sein blaues Band – und so weiter. Hier in Berlin sprießen nicht nur die Blüten, sondern allüberall auch Frühlingsgefühle. Ein guter Grund, sich mal wieder den Pheromonen zu widmen – und ihrer vermeintlich aphrodisierenden Wirkung in Parfums, denn Pheromone sollen ihre Träger ja unwiderstehlich machen. Bei Pflanzen und Tieren weiß man, dass das funktioniert. Und wer „Das Parfum“ gelesen oder gesehen hat, weiß, was es beim Menschen auslösen könnte.

Leider (?) ist das alles Fiktion. Wissenschaftlich gibt es kein einziges Molekül, bei dem man nachweisen kann, dass es ein menschliches Pheromon ist. Auf Werbeversprechen dieser Art sollte man bei Düften also nicht hereinfallen. Das schließt natürlich nicht aus, dass es diese menschlichen Botenstoffe gibt. Für mich wäre die Sensation, wenn ein Parfümeur sie identifizieren würde – und nicht die Wissenschaft.

Pheromonrezeptoren hat man beim Menschen übrigens gefunden. Wir besitzen offenbar die Gene für fünf Stück. Zum Vergleich: Bei Tieren sind es Gene für 300. Diese verschwindend kleinen Rezeptoren – sie haben sich offenbar im Laufe der Menschheitsgeschichte zurückgebildet – sitzen beim Menschen in der Nasenscheidewand.

Auf ein Molekül, so las ich, soll einer der Rezeptoren tatsächlich reagieren: auf das synthetische Hedione, das ein wenig nach Jasmin duftet. Es steckt zum Beispiel in gs03 von biehl. parfumkunstwerke, in The Beautiful Mind Series Vol. 1, in Kinski Fragrance und Escentric02. Und dann gibt es auch noch Molecule01: Es wirkt, wie viele Menschen berichten, absolut pheromonisch – das darin verwendete Molekül Iso E Super in Reinform sorgt für unwiderstehliche Ausstrahlung (gilt aber nicht als Pheromon).

Wirklich aphrodisierend wirkt meiner Erfahrung nach aber zuverlässig dies: Wenn ein Duft wirklich zu seinem Träger oder seiner Trägerin passt.

Christopher Shannon

Die Inspiration: Erinnerungen an seine Kindheit und Teenagerzeit in Liverpool – Schwefelgeruch der Fabriken, der Geruch belebter Straßen und ein Hauch Zitrus aus frisch geputzten Häusern.

Kopf: Lavendel | Ingwer | Mandarine | Kurkuma | Kümmel
Herz: Mimose | Magnolie | Orangenblüte | Rosenöl
Basis: Ambra | Sandelholz | Moschus | Eichenholz | Vetiver | Kaschmirholz