Ein Upgrade für das Zuhause

2017 wurden in Europa etwa 790.000 Tonnen Kerzen verkauft – offenbar ein neuer Allzeitrekord. Wie viele dieser Kerzen Duftkerzen waren, ist mir nicht bekannt. Dass dieses Segment aber klar im Trend liegt, veröffentlichte 2018 auch der entsprechende Verband. Anfang dieses Jahres wiederum las ich über den „kuriosen Boom der Duftkerzen“. Warum kurios? Weil es – vor allem in den USA – Startups gibt, die mit einem so „traditionellen“ Produkt wie der Duftkerze auf den Markt drängen und damit überaus erfolgreich sind. Dabei setzen sie vor allem auf die Macht der Bilder, sprich Instagram: Schöne Fotos von Duftkerzen im Zuhause der Follower, das schafft offenbar Begehrlichkeit.

Mich persönlich überzeugen in erster Linie dann doch eher erlesene Düfte –und diese sind URBAN SCENTS aus Berlin, bei ihren Duftkerzen ganz exquisit gelungen. Das Luxuslabel beweist, wie sinnlich, ästhetisch und zugleich hochmodern Duftkerzen sein können. Die Rohstoffe werden in Grasse in einer kleinen Manufaktur produziert; das garantiert höchste Qualität. Die Kompositionen und Duftstimmungen, die Marie Urban-Le Febvre geschaffen hat, verwandeln Räume und schaffen eine exquisite Atmosphäre: Eine Duftkerze von URBAN SCENTS ist ein Upgrade für das Zuhause – und das nicht nur im Winter.

Wie nicht anders zu erwarten, bleibt die Ästhetik bei URBAN SCENTS nicht auf der Strecke. In dem schweren blauen Glas, das man schon von den Flakons kennt, ruhen auch die Duftkerzen; es handelt sich um Handarbeit aus einer französischen Glasmanufaktur. Wenn man mich fragt: Das ist absolut „instagrammable“ – nur, dass man leider den herrlichen Duft auf diesem Wege nicht erleben kann.