Radikal plus 1: ein kreatives Kabinettstück vom Meister der Reduktion

Kreativität ist, wenn man immer wieder überrascht wird, selbst als Duftprofi von will be a brand. Molecule + hat mich überrascht und auf Anhieb begeistert. Das Konzept ist konsequent, und die Düfte sind, wie nicht anders zu erwarten, hinreißend.

Manchmal sind es die einfachen Ideen, die zu den besten Ergebnissen führen – dabei ist es nie einfach, überhaupt solch eine Idee zu entwickeln, im Gegenteil: Dinge intelligent und überzeugend zu reduzieren, ist extrem anspruchsvoll. Mit seinen Düften gelingt das Geza Schön immer wieder, und auch bei M+ ist er sich treu geblieben:

1. Die Düfte von Molecule + folgen einem klaren Konzept, und genau das war schon immer eine Stärke von Escentric Molecules. Solch ein Konzept erleichtert den Zugang zu einem Duft, es erlaubt, ihn zu erschließen. Das ist ein Vorteil nicht nur für Duftliebhaber:innen, sondern auch für die Menschen, die Düfte verkaufen und empfehlen – unsere Partner:innen im Handel. Für M+ kombiniert Geza Schön das legendäre Molecule 01, also einen Duft auf der Basis von purem synthetischen Iso E Super, entwickelt 1973 von IFF – am Rande bemerkt: meinem Geburtsjahr –, drei Mal mit je einem weiteren, natürlichen Duftkomplex: Mandarine, Patschuli und Iris. Die Einfachheit von Iso E Super trifft auf die Komplexität natürlicher Duftnoten – als „Tanz der Moleküle“ beschreibt Schöpfer Geza Schön diese Begegnungen. Jeder der drei Düfte wird damit zu einem olfaktorischen Pas de deux, um beim Bild von Tanz bzw. Ballett zu bleiben. Die Duftrevolution erhält somit ein Plus.

2. Die Düfte von M+ sind radikal, und sie sind zugleich die Fortsetzung der Duftrevolution – mit einem Plus; auch damit fügen sie sich harmonisch in das Gesamtkonzept von Escentric Molecules ein. Molecule 01 + 1 lautet die Formel, und wo sonst wäre dieses Konzept überhaupt möglich oder wäre es so konsequent gelungen? Dahinter stecken Kreativität und wahres Können: „Nur natürliche Inhaltstoffe haben die Komplexität und Strahlkraft, um in einem solchen Zweier-Tanz zu funktionieren, während zugleich die Einfachheit des Konzepts erhalten bleibt“, so Geza Schön. Ein Element der Vollsynthese mit natürlichen Elementen auszumischen, ist gewagt und kühn zugleich. Es entsteht wieder etwas ganz Neues.

3. M+ spielt zugleich mit der Struktur und Wahrnehmung von Duft. Für Molecule hat Geza Schön die Duftpyramide obsolet gemacht. Für Escentric hat er sie mit Leben gefüllt. M+ ist laut Geza Schön eine „neue Art, Düfte zu komponieren“, die auf dem Zusammenspiel zweier Elemente beruht. Jede Duftnote, die auf Iso E Super trifft, bringt aufgrund ihres individuellen Charakters und Duftverhaltens eine Wirkung mit, die Elemente der Duftpyramide simuliert. Die frische, saftige Mandarine in Molecule 01 + Mandarin erscheint wie eine Kopfnote, die sich im Lauf der Zeit verflüchtigt. Kostbarstes Iris Absolue in Molecule 01 + Iris entwickelt sich langsam und intensiv wie eine Herznote. Und das perfekt mit Molecule 01 harmonierende Patschuli in Molecule 01 + Patchouli klingt quasi als „Basiskomponente“ wunderbar lange nach.

Fazit: M+ ist ein parfümistisches Kabinettstück, eine Fortsetzung der Schön’schen Duftrevolution. M+ schenkt uns drei neue, großartige Meisterwerke. Für mich ist es schon jetzt klar eine der Kreationen unseres jungen Jahres. Wie schon bei Escentric 05, dem bisher persönlichsten Duft von Geza Schön, erhalten wir mit der neuen Serie M+ wieder ein Stück mehr Persönlichkeit vom Schöpfer Schön, denn ohne das Dazutun seiner Lebenspartnerin Sophie wäre diese Duftserie wohl kaum entstanden. Können mit Persönlichem zu mischen: Das eröffnet, für mich jedenfalls, eine neue olfaktorische Dimension.